Seit hundert Jahren waren die für die Flugzeugwartung benutzten Werkzeuge zum Grossteil beschränkt auf Handwerkzeuge, die die Mechaniker verwendeten, um die Maschinen instand zu halten und zu reparieren. Wenn man an Werkzeuge dachte, dann an Schraubendreher oder Schraubenschlüssel in einer roten Werkzeugkiste. Auch wenn diese Werkzeuge bei der täglichen Arbeit eines Mechanikers immer noch eine entscheidende Rolle spielen, werden sie heute ergänzt durch digitale Werkzeuge – eine ganze Reihe von Software-Anwendungen, die dem Mechaniker technische Informationen und Kommunikationsmöglichkeiten bieten. Heute sind sowohl die physischen als auch die digitalen Werkzeuge entscheidende Hilfsmittel in der Flugzeugwartung.

Unser Team, das Application Management, ist Teil der Technikabteilung von SWISS. Wir unterstützen und pflegen die unterschiedlichsten digitalen Lösungen rund um die Wartung unserer Flugzeuge. Wir arbeiten eng mit den Endbenutzern wie den Mechanikern zusammen, um ihre Bedürfnisse genau zu verstehen und sie vor Ort unterstützen zu können. All unsere Lösungen werden extern entwickelt. Für eine eventuelle Fehlersuche oder die Entwicklung neuer Ideen auf der Grundlage des Feedbacks unserer Anwender und der neuesten technologischen Entwicklungen besteht ausserdem eine enge Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten. Zusätzlich werden System-Upgrades von uns koordiniert und durchgeführt und neue digitale Lösungen implementiert.

Unsere zentrale Anwendung ist AMOS – eine Software-Suite, die verschiedene Bereiche rund um die Flugzeugwartung abdeckt, beispielsweise Konstruktion, Materialmanagement, Logistik und Planung. Wir lösen technische Probleme, verwalten die Zugriffsrechte unserer Benutzer und schreiben funktionale Spezifikationen, z. B. für Neuentwicklungen. Ausserdem sind wir allgemein verantwortlich für eine hohe Systemverfügbarkeit und Datenqualität. Wäre AMOS beispielsweise für mehrere Stunden nicht verfügbar, könnte das schnell zu Verspätungen oder sogar Ausfällen von Flügen führen.

Weniger Papier und weniger Gewicht

Eine weitere Anwendung, für die wir verantwortlich sind, ist CROSSMOS – ein elektronisches Logbuch, das in jeder SWISS Maschine installiert ist. 2015 befanden sich in allen Flugzeugen von SWISS noch traditionelle Logbücher, in die die Crews und Mechaniker technische Probleme mit Stift auf Papier eintrugen. Durchschlagkopien wurden manuell an die verschiedenen Abteilungen weitergegeben, um sicherzustellen, dass die entsprechenden Informationen da verfügbar waren, wo sie gebraucht wurden. All das änderte sich 2016, als die traditionellen Logbücher durch eine digitale Lösung ersetzt wurden – zwei Tablets (eins im Cockpit und eins in der Kabine) mit CROSSMOS, einer Software-Anwendung, die das technische Logbuch digitalisiert. Derzeit arbeiten wir an der Einführung der nächsten Generation elektronischer Logbücher, die mehr als 400 neue und schnellere Tablets sowie verschiedene Software-Verbesserungen umfasst, zum Beispiel detailliertere Visualisierungen des Kabinen-Layouts.

Vom Mikrofilm zum Tablet

Früher gab es Wartungsanleitungen für Flugzeuge nur in Papierform. Diese enthielten Tausende von Seiten für nur einen einzigen Flugzeugtyp. Mikrofilme stellten da schon eine Verbesserung dar, doch die wirklich interessante Effizienzverbesserung kam erst mit der Möglichkeit, sich Anleitungen auf einem PC anzeigen zu lassen. Ursprünglich waren dafür CD-ROMs erforderlich, mittlerweile gibt es Lösungen, die es dem Flugzeugmechaniker ermöglichen, die Wartungsanleitungen online auf seinem Laptop aufzurufen. In diesem Jahr führen wir eine neue Lösung ein, die speziell im Hinblick auf die Anzeige von Wartungsanleitungen auf Tablets optimiert wurde. So können die Mechaniker noch schneller und intuitiver auf Wartungsanleitungen und Diagramme zugreifen.

Unser Team ist für die ständige Funktionstüchtigkeit und Aktualisierung der Tablets verantwortlich. Die Überwachung der Tablets erfolgt per Fernzugriff mit Hilfe einer Device-Management-Software. Wir unterstützen die Mechaniker aber auch regelmässig am Flugzeug bei der Fehlersuche und Problembehebung vor Ort.

Am Hauptknotenpunkt von SWISS, dem Flughafen ZRH, sind rund 500 Flugzeugmechaniker beschäftigt, die die Flotte warten und reparieren. 2017 haben wir GroundStar eingeführt, ein Resource-Allocation-Tool, das es einer Person erlaubt, die Wartungsaufgaben auf optimale Weise auf alle im Dienst befindlichen Mechaniker aufzuteilen und dabei Qualifikation, Verfügbarkeit und Standort zu berücksichtigen. Jeder Mechaniker ist mit einem Smartphone ausgestattet und erhält so die Informationen darüber, welche Aufgabe er an welchem Flugzeug zu erledigen hat.

Das Potenzial der Digitalisierung in der Flugzeugwartung

Digitale Tools werden bereits in vielen Bereichen der Technikabteilung von SWISS eingesetzt, und doch stehen wir noch ganz am Anfang unserer Digitalisierungsreise. Unser erstes Ziel ist es, unsere Wartungsprozesse komplett papierlos zu gestalten. Das ist nicht nur im Sinne der Nachhaltigkeit, es erhöht auch insgesamt die Datenqualität und die Geschwindigkeit, in der Informationen zur Verfügung gestellt werden können. Zudem bilden papierlose Prozesse die Grundlage für die Implementierung neuer Technologien wie Augmented Reality und Künstliche Intelligenz. Wir freuen uns schon darauf, auch diese Reise anzutreten.

Swiss – Warum wir teilnehmen – #SwissDigitalDay

mm

Author Digital Day partners

More posts by Digital Day partners
X